Peter Antonioli Terrazzo GmbH

Peter Antonioli Terrazzo GmbH

Die Geschichte der Terrazzoböden

 

In der oberen Bilderserie sehen sie die Erstellung eines Terrazzobodens um 1800 herum.

 

Terrazzoböden gab es seit der griechischen und römischen Antike. Die Blüte erlebten sie in der römischen Kaiserzeit. Terrazzoböden wurden vielfach universell eingesetzt. Die römische Armee schätzte die  Strapazierfähigkeit dieses Bodenbelags und verwendete ihn teilweise in kleinen Grenzposten.

 

Die Böden bestanden aus Marmor, Kalkstein, Dolomit usw. Bei hochbelasteten Böden  wurden härtere Materialien wie Granitsplitt, Moränen- oder Flusskiese verwendet.

 

Im Italien der Renaissance erlebten sie eine weitere Blütezeit, wie z.B. in den Palästen Venedigs. Sie wurden damals „composto  marmorino“ genannt. Heute heißen sie "Terrazzo alla veneziana“ durch den verbreiteten Bau in Venedig und Triest.

 

Durch den Kirchenbau im Mittelmeerraum verbreitete sich Terrazzo in Mitteleuropa. Es wurde oft in öffentlichen Gebäuden als belastbares, funktionelles und schmückendes Element eingesetzt.

 

Die weiteste Verbreitung fanden Terrazzoböden In der Gründerzeit um die Jahrhundertwende. Sie wurden in Wohnhäuser, öffentliche Gebäude, Kirchen und Bahnhöfen verbaut. Oft benutzte man verschiedenfarbige Flächen und zusätzliche Ornamente oder Inschriften aus Mosaiksteinen.

 

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts setzte man sie eher einfarbig in beanspruchte Bereiche des Wohnungsbaus ein. In der Nachkriegszeit wurden dann Terrazzoböden verlegt, auch in Form von „-Platten“, die auch für Treppen geeignet waren. Man begann darauf hin auch Spülbecken oder Tischplatten aus dem dekorativen Material herzustellen.

 

In den 1960er-Jahren kamen billigere Produkte wie Keramikfliesen, Teppichboden und PVC in den Massenmarkt. Teilweise wurden Terrazzoböden mit diesen Belägen abgedeckt, um Reparaturkosten zu sparen.

 

Heute wird  für hochwertige Wohnbereiche wiederentdeckt. Die rein mineralischen Stoffe stellen keine Gefahr von Ausdünstungen dar. In vielen historischen Bauten sind diese Böden noch im sehr guten Zustand erhalten.

Beschädigte oder überdeckte Flächen werden mittlerweile wieder restauriert. Kleber und Mörtel können sehr gut abgeschliffen und neu poliert werden. Fehlstellen kann man mit Erfahrungen restaurieren. Durch entsprechende Kenntnisse ist es aber möglich große Fehlstellen zu ergänzen oder neue passende Bodenflächen zu erstellen. Die große Haltbarkeit und leichte Pflege lassen das geschätzte Aussehen von  und die Instandsetzung wieder lohnend erscheinen.

 

Peter Antonioli  Terrazzo GmbH

Tel.: 0 38 83 - 51 69 785

Fax: 0 38 83 -51 69 733